Social

Follow us

TOP-ARCHITEKTEN IM RENNEN UM DEN BAU DES NEUEN FABRIKGEBÄUDES VON S.PELLEGRINO

Heute Morgen präsentierten vier der weltweit renommiertesten Architekturbüros ihre futuristischen Projekte in einem wichtigen Schritt zur Umsetzung des neuen Produktionsgebäudes von S.Pellegrino auf dem Gelände des Stammwerkes in Norditalien, wo das natürliche Mineralwasser seit 1899 abgefüllt wird.

Dieses Ereignis, das in San Pellegrino Terme stattfand, war der Höhepunkt einer internationalen Ausschreibung, die auf ein wirklich innovatives Projekt abzielte, das nicht nur künstlerische Visionen beinhalten sollte, sondern auch neue Standards in Bezug auf Effizienz und Einhaltung der Anforderungen nach ökologischer Nachhaltigkeit setzt. Gleichzeitig soll aber auch eine optimale Arbeitsumgebung geschaffen werden.

Das Ereignis sah die Präsentation von vier Architekturbüros vor:

BIG (Bjarke Ingels Group)

Das bekannte Büro mit Sitz in Kopenhagen und New York hat sich mit VIA 57 West in New York, der Serpentine Gallery 2016 in London, dem dänischen Pavillon auf der Expo von Shanghai ebenso wie mit dem in Bau befindlichen Google-Campus und dem 2 World Trade Center in New York einen Namen gemacht.

Ihr Entwurf berücksichtigt und bereichert die Architektur des bestehenden Werkes. Gleichzeitig ermöglicht ein elegantes Rahmenwerk den Besuchern, die Kraft und Reinheit der umgebenden Natur der Alpen wahrzunehmen.

Gründungspartner Bjarke Ingels erläuterte dazu: „Unser Vorschlag für den neuen S.Pellegrino-Campus, der durch den gewundenen Lauf des Flusses Brembo und die Berghänge der Alpen geformt wird, erhält seine Ausdrucksform von der Landschaft des Brembana-Tals. Die sich wiederholenden Bögen – so wie ein Pendant aus Wasser eines Weinkellers – dehnen sich aus und ziehen sich zusammen, um eine erzählerische Struktur der Reinheit und Klarheit des Mineralwassers zu schaffen, eingebettet in einer Landschaft, deren Merkmale Licht, Weite und Transparenz sind.“

 

MVRDV

Dieses international ausgezeichnete und renommierte Büro mit Sitz in den Niederlanden stellte die kreativen Köpfe für das El Mirador in Madrid, die Markthalle in Rotterdam, den niederländischen Pavillon für die Expo 2000 in Hannover, den Buchberg in Spijkenisse und den Masterplan des Bjørvika Barcode in Oslo.

Ihr Projekt sieht transparente Decken und Böden vor und auf dem Dach eine Wasseroberfläche, die die Kernfunktion des Gebäudes widerspiegelt.

Der Mitbegründer von MVRDV erklärte dazu: „Wir wandeln das Werk noch mehr in einen Stern um. Wir verfolgen den Traum einer Fabrik, die ihre Transparenz, ihre Vertrauenswürdigkeit, ihre Verbindung mit der Landschaft erweitert... Ein neuer transparenter Stern, der über dem Werk und dem Tal schwebt.“

 

SNØHETTA

Dieses norwegisch-amerikanische Architekturbüro ist bekannt für seine beeindruckenden Gebäude, unter anderem das MOMA in San Francisco, die Bibliothek von Alexandria in Ägypten, das National September 11 Memorial & Museum in New York – das Mahnmal zum Gedenken der Opfer des 11. September 2001 – und das Opernhaus von Oslo.

Ihr Projekt konzentriert sich auf die Integration des neuen Werkes in die Umgebung, sowohl physisch als auch visuell: Ein Edelstahlgeflecht zeichnet die Kontouren der Gebäude nach und nimmt je nach Betrachtungswinkel neue Formen an.

Mitbegründer Kjetil Thrædal Thorsen führte dazu aus: „Die Geschichte von S.Pellegrino und seiner Mineralwässer trägt schon alleine so viel Kraft in sich, um eine erfolgreiche Zukunft zu gestalten. Snøhetta hat sich an dieser Gegebenheit inspiriert und ganz einfach die außergewöhnlichen Werte, die S.Pellegrino bereits in sich trägt, hervorgehoben: die Natur, das Wasser und das internationale Ansehen.“

 

aMichele De Lucchi

Architekt Michele De Lucchi (aMDL) mit seinem Architekturbüro aus Mailand zeichnet für den beeindruckenden Pavillon Zero der Expo Milano 2015, das Innere und graphische Design des Neuen Museum Berlin, das Justizministerium in Georgia und die Unternehmenszentrale von Alitalia in Rom verantwortlich.

Das Projekt des Büros ist rund um vier Schlüsselthemen angelegt, wie Michele De Lucchi erklärte: „Natürlichkeit, Reinheit, Gewissenhaftigkeit, Frische“.

Um das Gebäude in die lokale Umgebung zu integrieren, sieht der Entwurf transparente, weiße Glasfassaden und ein externes „Wasser-Theater“ vor.

Die vier eingereichten Projekte werden nun von einem Komitee unter Vorsitz von Professor Luca Molinari, Kurator der Ausschreibung, bewertet. Die Jury setzt sich außerdem aus Marco Settembri (Executive Vice President Nestlé S.A., Head of Nestlé Waters), Magdi Batato (Executive Vice President Nestlé S.A., Head of Operations), Stefano Agostini (Präsident & CEO von Sanpellegrino) sowie weiteren internationalen Persönlichkeiten zusammen.

Das Siegerprojekt wird voraussichtlich Ende September bekanntgegeben.

Aktualisierungen zu den Projektphasen werden auf  www.sanpellegrino.com und den Kanälen der Sozialen Medien von S.Pellegrino mit dem Hashtag #SanPellegrinoNewHome verfügbar sein.

Up

View in portrait mode.